. .

DEUTSCH-FRANZÖSISCHE GESCHÄFTSTREFFEN

Jetzt anmelden: Deutsch-französische Kooperationsbörse auf der i+e

Interessierte Unternehmen können sich ab sofort online für die deutsch-französische Kooperationsbörse auf der i+e 2015 anmelden. mehr

PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Ernst-Schneider-Preis 2014

Im größten deutschen Wettbewerb für Wirtschaftspublizistik, dem von den IHKs ausgeschriebenen Ernst-Schneider-Preis, sind am 6. Oktober in Leipzig die Preise verliehen worden. mehr

Arbeitsfruehstueck © www.BilderBox.com

VERANSTALTUNGEN

Business-Frühstück Iran

Am Donnerstag, 30. Oktober 2014 bietet der Geschäftsbereich International der IHK Südlicher Oberrhein in Lahr eine Veranstaltung zum Iran an. mehr

INNOVATION UND UMWELT

Online-Umfrage zum Umgang von Unternehmen mit Patenten und gewerblichen Schutzrechten

Das Fraunhofer IAO untersucht im Auftrag des Wirtschaftsministeriums und mit Unterstützung der IHK Südlicher Oberrhein die aktuelle Situation. Wir möchten Sie daher um Beteiligung an einer Online-Umfrage bis zum 10.11.2014 bitten. Zeitaufwand: 15 Minuten. mehr

INNOVATION UND UMWELT

Innovationsbrief Oktober 2014 der baden-württembergischen IHKs erschienen (PDF, 845 KB)

Die aktuelle Ausgabe des Innovationsbriefs der baden-württembergischen Industrie- und Handelskammern ist veröffentlicht. Darin sind Innovationsnachrichten aus Baden-Württemberg, Deutschland, Europa und aus aller Welt zusammengestellt.

zum Download

  • KONTAKT IHK SÜDLICHER OBERRHEIN

Sitz und Hauptstelle in Freiburg:

Schnewlinstraße 11-13
79098 Freiburg
Tel.: (0761) 3858-0
Fax: (0761) 3858-222
E-Mail: info@freiburg.ihk.de

Hauptgeschäftsstelle Lahr:

Lotzbeckstr. 31
77933 Lahr
Tel.: (07821) 2703-0
Fax: (07821) 2703-777
E-Mail: info@freiburg.ihk.de

  • IHK EINFACH ERKLÄRT

  • GEMEINSAME LEHRSTELLENBÖRSE

  • WIRTSCHAFT IM SÜDWESTEN

  • DIHK THEMA DER WOCHE

16.10.2014

Unternehmen wollen ausbilden!

Der Wirtschaft wird oft eine sinkende Bereitschaft vorgeworfen, Lehrstellen anzubieten. Dabei wird übersehen, dass nicht jeder Betrieb ausbilden kann und darf und dass immer mehr Unternehmen bei der Suche nach Azubis leer ausgehen und so aus der Statistik fallen. Der DIHK wendet sich deshalb gegen unrealistische Forderungen nach einer Steigerung der Ausbildungsbetriebsquote und fordert stattdessen eine Stärkung der Beruflichen Bildung und mehr Unterstützung für die Betriebe, um geeignete Bewerber zu finden oder Leistungsschwächere fit zu machen.