. .

NEUJAHRSEMPFANG 2015

Neujahrsempfang 2015 - ANMELDUNG

2015 bringt wieder neue Herausforderungen. Wir freuen uns, gemeinsam mit Ihnen das Jahr mit unserem traditionellen Neujahrsempfang einzuläuten, zu dem wir Sie herzlich einladen.

Eine Anmeldung ist auch dieses Jahr ausschließlich online mit Passwort möglich. Anmeldeschluss ist der 09.01.2015 mehr

STATISTIK

Zahlenspiegel 2014

Die IHK Südlicher Oberrhein informiert mit ihrem Zahlenspiegel 2014 über die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Region.
mehr

INNOVATION UND UMWELT

Innovationsbrief Dezember 2014 der baden-württembergischen IHKs erschienen (PDF, 869 KB)

Die aktuelle Ausgabe des Innovationsbriefs der baden-württembergischen Industrie- und Handelskammern ist veröffentlicht. Darin sind Innovationsnachrichten aus Baden-Württemberg, Deutschland, Europa und aus aller Welt zusammengestellt. zum Download

Zwei Personen gleichen ein Schriftstück ab © PhotoAlto/F1online

RECHT UND STEUERN

Rechtzeitige Einreichung des Jahresabschlusses nicht versäumen!

Die Frist für die Einreichung des Jahresabschlusses 2013 für alle offenlegungspflichtigen Unternehmen läuft in Kürze ab. mehr

DEUTSCH-FRANZÖSISCHE GESCHÄFTSTREFFEN

Jetzt anmelden: Deutsch-französische Kooperationsbörse auf der i+e

Interessierte Unternehmen können sich ab sofort online für die deutsch-französische Kooperationsbörse auf der i+e 2015 anmelden. mehr

  • KONTAKT IHK SÜDLICHER OBERRHEIN

Sitz und Hauptstelle in Freiburg:

Schnewlinstraße 11-13
79098 Freiburg
Tel.: (0761) 3858-0
Fax: (0761) 3858-222
E-Mail: info@freiburg.ihk.de

Hauptgeschäftsstelle Lahr:

Lotzbeckstr. 31
77933 Lahr
Tel.: (07821) 2703-0
Fax: (07821) 2703-777
E-Mail: info@freiburg.ihk.de

  • IHK EINFACH ERKLÄRT

  • GEMEINSAME LEHRSTELLENBÖRSE

  • WIRTSCHAFT IM SÜDWESTEN

  • DIHK THEMA DER WOCHE

18.12.2014

Erbschaftsteuer: Verschonung von Betriebsvermögen grundsätzlich weiter möglich

In seinem Urteil zur Erbschaftsteuer hat das Bundesverfassungsgericht zwar im Grundsatz bestätigt, dass die Verschonung von Betriebsvermögen verfassungsgemäß ist, Details jedoch als unzulässig eingestuft und deshalb eine Reform eingefordert. Angesichts der großen Verunsicherung in den Betrieben müsse die Politik jetzt schnell Rechtssicherheit schaffen, mahnt der DIHK. Wichtig sei vor allem die verbindliche Klarstellung, dass das bisherige Gesetz bis zur Neuregelung uneingeschränkt gelten werde.